Previous
Next
zurück zu Aktuelles

Topcon setzt mit Harmony jetzt auch in Österreich Maßstäbe

Harmony Screen

Optik Sutter gehört in Österreich durch seine technologische Ausstattung und dem angewendeten internationalen Gold-Standard der Optometrie lange schon zu den modernsten Betrieben, die optometrische Dienstleistungen und Screenings anbieten. Die nun installierte herstellerunabhängige und cloud-basierte Software Harmony von Topcon Healthcare ist der konsequente Abschluss dieser High-Tech-Ausrichtung.

Harmony hat sich in Deutschland an vielen Standorten bereits in der Praxis bewährt und ist unter anderem im Augenzentrum in Eisenhüttenstadt erfolgreich in einem Netzwerk aus Optometristen und Augenärzten im Einsatz. In Dornbirn wird sie ab sofort für das Team von Meisteroptik Sutter völlig neue Möglichkeiten eröffnen, Arbeitsabläufe enorm erleichtern und optimieren. Peter Sutter hat am Pennsylvania College of Optometry zum Master of Science Optometry graduiert und freut sich auf die Arbeit mit einem System, das einen Workflow in Echtzeit ermöglicht und Kundeninformationen nahtlos und sicher von einem Gerät zum anderen und zurückfließen lässt. „Wir arbeiten mit vielen Screeninggeräten, die aber alle autark für sich funktionieren: Das bedeutet bislang aber auch, dass wir jeden Kunden an allen Geräten jeweils neu erfassen müssen und dass wir die ermittelten Daten nur sehr umständlich miteinander vergleichen können“, erklärt Sutter.

Innovativer Vorreiter der digitalen Vernetzung

Die zukünftige Arbeitserleichterung ist nur ein Pluspunkt von Harmony, dem innovativen Vorreiter der digitalen Vernetzung. Den einzigartigen Mehrwerten in der Nutzung steht die einfache Handhabung als zusätzliches Plus gegenüber: So ist unter anderem der Zugriff auf alle Messdaten jederzeit von jedem Computer aus möglich und an den einzelnen Instrumenten müssen durch den integrierten Worklist-Manager keine Kundendaten eingegeben werden. Darüber hinaus setzt Harmony Maßstäbe, wie bestehende Herausforderungen des Datenmanagements und der Kommunikation zu lösen sind, die Augenoptiker und Optometristen, Augenärzte und -kliniken sowie Krankenhäuser alltäglich erleben. Unabhängig von Typ, Hersteller und Standort sind alle beteiligten Geräte über Harmony in eine webbasierte Plattform eingebunden, die zudem die Integration von Künstlicher Intelligenz und telemedizinischen Angeboten unterstützt.

Auch Peter Sutter setzt auf Teleoptometrie. „Wir nutzen das auf Künstliche Intelligenz basierende System von Retinalyze und müssen hierzu bislang die von uns angefertigten Bilder vom Augenhintergrund sammeln und in einen Ordner verschieben, um sie dann in die Cloud von Retinalyze hochzuladen“, beschreibt der Optometrist das Verfahren. Harmony liefert die Aufnahmen automatisch und direkt an Retinalyze, das macht die Arbeit nicht nur komfortabler und weniger anfällig für Fehler, sondern vor allem auch schneller.

Technik muss perfekt miteinander harmonisieren

„Es geht heute um mehr als um Kompetenz und Technik. Ohne vernetzte Lösungen können unsere Kunden ihren Weg nicht mehr erfolgreich bestreiten“, sagt Topcon-Geschäftsführer Dirk Dembski. „Wir haben verstanden, dass eine perfekte Geräteausstattung heute in vielen Fällen zu wenig ist. Die Technik muss auch perfekt miteinander harmonisieren: dafür haben wir unter anderem die Software-Lösung Harmony entwickelt.“

Topcon Healthcare stellt sich auf die Zukunft ein und ist lösungsorientierter, vernetzter und digitaler geworden – das Harmony nun auch erstmals in Österreich genutzt wird, ist ein konsequenter Schritt für das Unternehmen und für Dembski: „Damit Augenoptiker und Optometristen ihren Anteil beim Augenscreening auf einem bestmöglichen Niveau leisten können, werden Topcons Softwarelösungen in Zukunft noch einen größeren Umfang im Angebotsspektrum einnehmen. Es passiert sehr viel um uns herum, auch bei Topcon. Die Zukunft trägt neue Ansprüche an uns heran: Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Remote-Screening und Primärversorgung sind die Stichworte.“

Harmony unterstreicht die Ambitionen Topcons und gibt die Richtung für das zukünftige Produktportfolio vor: Die System-Software ist ein Paradebeispiel für digitales Datenmanagement der Zukunft. Und für das Team von Meisteroptik Sutter ist Harmony ein „riesiger und revolutionärer Vorteil, mit dem fortan neben einem optimalen Workflow zwischen den Geräten auch die Möglichkeit besteht, vernünftige und professionelle Dokumentationen zum Beispiel an Augenärzte zu versenden.“